15/05/21
 
Über diesen Blog
DECOLONIZING COLLECTIONS – NETWORKING TOWARDS RELATIONALITY   Decolonizing – Dieser Blog möchte einen Beitrag zur Dezentrierung der Debatte über koloniale und ethnographische Sammlungen, Archive und Museen leisten. Unser Ziel ist es, koloniales Wissen und vorherrschende epistemische Praktiken kritisch zu reflektieren, auch in unserer eigenen Praxis zu überwinden und damit zugleich die hierarchischen Trennungen zwischen Zentrum […]

Why has the ethnographic museum run out of steam?
Please allow me to begin with a Latourian digression to frame what I want to say about the current debates over ethnographic museums. “What has become of critique,” Bruno Latour asked almost fifteen years ago, “when an editorial in the New York Times contains the following quote? Most scientists believe that [global] warming is caused […]

Parzinger’s misconceptions and misrepresentations of the restitution of African artefacts
“The restitution of those cultural objects which our museums and collections, directly or indirectly, possess thanks to the colonial system and are now being demanded, must also not be postponed with cheap arguments and tricks.” Gert v. Paczensky and Herbert Ganslmayr, Nofretete will nach Hause.[1] In an interview dated February 2018, Dr Herrmann Parzinger, repeating […]

Das vergiftete Museum
Recevoir est reçu Die Edda/ M. Mauss 1 Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, hat sich in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Januar Emmanuel Macrons Vorschlag zu eigen gemacht: Artefakte, die in kolonialem Kontext nach Europa gekommen sind, am Ort ihrer Herkunft auszustellen.Der Preußische Staatsbesitz mit seinem Preußischen Schloss, […]

Photographie und Kolonialgeschichte im Museum
In Britannien hat die Kolonialgeschichte unlängst ungewohnte Schlagzeilen gemacht. Der Grund war nicht etwa eine durch den Brexit heraufbeschworene neue Sensibilität (wie sah unsere Geschichte wirklich aus?), obschon auch dies ein unterschwelliger Strang der Erzählung sein könnte. Denn es gibt in der Tat ein wachsendes Interesse an und eine öffentliche Auseinandersetzung mit den visuellen Voraussetzungen […]

Die Schönheit des Vorübergehenden
Für mehr ‚Konzept’, Experiment und Fragilität im Museum
Der Situation des Umbruchs, in der sich das ethnologische Museum momentan befindet, macht vieles gleichzeitig sichtbar: Plädoyers für wie auch Widerstände gegen konzeptuelle Erneuerung; die Frage des Umgangs mit der kolonialen Provenienz der Sammlungen, und daran anschließend die Debatten um Restitution. Ohne das Humboldt Forum im Berliner Schloss hätten viele dieser Fragen wohl kaum eine […]

Mehr Ethnologie ins Humboldt Forum!
Zeit für eine sozial- und kulturanthropologische Intervention
Die Zeit läuft: 2019 wird mit dem Humboldt Forum das aktuell „größte und finanziell ehrgeizigste Projekt der Bundeskulturpolitik“  im Herzen der Hauptstadt eröffnet. Ein Ort der Begegnung soll(te) es aus Sicht seiner MacherInnen werden, in dem „Kulturen auf Augenhöhe“ miteinander in den Dialog treten, um „deren Vielfalt [zu] würdigen“.

„zurückGESCHAUT“ und die Praxis des Blickens
Eine Rezension zur Dauerausstellung im Berliner Museum Treptow
Mitten im Handgemenge um Humboldts Erbschaften eröffnete im Oktober 2017 im Berliner Randbezirk Treptow eine Dauerausstellung mit dem unaufgeregten Titel „zurückGESCHAUT“. Das Heimatmuseum widmet sich der Ersten Deutschen Kolonialausstellung, die 1896 auf dem Gelände des Treptower Parks in Berlin stattfand und blickt insbesondere zurück auf die Geschichten der Ausstellungsteilnehmer_innen aus Afrika und Ozeanien. Diese Rezension […]

Korb, Tonkrug, Kreuz
Die Körbe rebellierten: „«Die Menschen gehen aber schlecht mit uns um. Wenn sie uns nicht mehr brauchen, werfen sie uns fort. Die Tiere treten auf uns herum, die Schweine und die Hunde. Dann werfen sie uns in das Feuer und verbrennen uns. Ich bin dafür, daß wir uns vor den Menschen verbergen.» […] Sie entleerten […]

Kollateralschäden. Eine Polemik
„Europa ist eine Meisterin der Kritik. Wenn sie nicht kritisiert, so verschwindet sie. Vor der Nicht-Existenz fürchtet sie sich am meisten. Ich versuchte auch, sie zu kritisieren, weil sie es von mir verlangte, aber es gelang mir nicht. Ich konnte höchstens ihre Selbstkritik wiederholen.“[1] Diese Sätze der japanischen Schriftstellerin Yoko Tawada fielen mir ein, als […]

Blick ins Weltmuseum
Das relaunchte Wiener Völkerkundemuseum gibt einen Vorgeschmack auf das Berliner Humboldt Forum
Vor kurzem ist nach dreijähriger Umbauphase das frühere Völkerkundemuseum in der Wiener Hofburg als Wiener Weltmuseum (WWM) neu eröffnet worden. Für die Objektpräsentation und Inhaltsgestaltung zeichnete dasselbe Szenografiebüro verantwortlich, Ralph Appelbaum Associates, das zuletzt das Canadian National Museum of Human Rights in Winnipeg und das von Barack Obama eröffnete National Museum of African American History […]