07/11/19

Über diesen Blog

Seit im Jahr 2002 beschlossen wurde, in die Rekonstruktion des Preußischen Stadtschlosses in Berlin u.a. das Ethnologische Museum Berlin einziehen zu lassen, wird außerordentlich kontrovers über die Rolle der ethnographischen Sammlungen und die Relevanz ethnologischer Inhalte im zukünftigen Humboldt-Forum gestritten. Mit dem Austritt der Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy aus dem internationalen Expertenteam des Humboldt-Forums erreichte die Debatte einen vorläufigen Höhepunkt. Savoy beklagte einen Mangel an kritisch-historischer Einordnung der Sammlungen sowie institutionelle Intransparenz und verband dies mit einem Plädoyer für mehr Provenienzforschung, vor allem in Bezug auf Sammlungsbestände aus kolonialen Erwerbszusammenhängen.

Seitdem diskutieren VertreterInnen der am Humboldt-Forum beteiligten Institutionen, KulturpolitikerInnen und einige wenige engagierte WissenschaftlerInnen in den deutschen Feuilletons über Ziele, Versäumnisse und Desiderate in Bezug auf das Humboldt-Forum. EthnologInnen haben sich an dieser Debatte bisher selten öffentlich beteiligt – trotz der Bedeutung, die das Humboldt-Forum zukünftig für die Wahrnehmung ethnologischer Arbeit und Perspektiven insgesamt haben wird und trotz der vielstimmigen Diskussionen, die seit Jahren auf Fachtagungen über die Frage der Neupositionierung ethnologischer Museen geführt werden.

Erfahren Sie mehr.

Dieser Blog möchte zu einer breiteren Diskussion über das Humboldt-Forum, über die Zukunft ethnographischer Sammlungen im deutschsprachigen Raum und die Rolle von Museen in einer zunehmend pluralen Gesellschaft insgesamt einladen – sowohl innerhalb der Ethnologie/Kultur- und Sozialanthropologie wie auch den benachbarten Disziplinen. Unerlässlich ist dabei eine trans- und internationale Perspektivierung der Debatte. Zu diesem Zweck werden die Blogbeiträge sukzessive ins Englische übersetzt und soweit möglich DiskussionspartnerInnen aus dem globalen Süden, insbesondere aus den Herkunftsländern der ethnographischen Sammlungen, hinzugeladen.

 

Redaktion:

Anna Brus

Anna Brus is lecturer and research fellow at the art history department, University of Cologne. Her research focuses on the history of science in art history and anthropology, anthropological collections and exhibition practices, and the discourse on global art. From 2012 to 2016 she was a DFG fellow at the Locating Media Research Training Group of the University of Siegen with the project “Colonial Art in Symmetrical Perspective: Julius Lips and the Inversion of the Gaze”. She is currently guest curator at the Johann-Jacobs Museum in Zürich (exhibition title “Among Whites” 2020/21) and co-curated “Spectral-White. The Appearance of Colonial Europeans“ at the HKW (Haus der Kulturen, 2019/20) in Berlin and „The Savage Hits Back. Colonial-Era Depictions of Europeans in the Lips Collection“ at the Rautenstrauch-Joest-Museum – Cultures of the World in Cologne (2018).

 

Carl Deussen

Carl Deußen studierte Liberal Arts am University College Freiburg und Museum Studies an der Universität Amsterdam. Zur Zeit arbeitet er an seinem Dissertationsprojekt an der Universität Amsterdam und am Rautenstrauch-Joest-Museum. Seine Forschung beschäftigt sich mit der Rolle von Affekten in der kolonialen Ethnologie und den Dekolonialisierungsprozessen im ethnografischen Museum der Gegenwart.

 

Michi Knecht

Michi Knecht holds a position as professor for Social Anthropology at Bremen University and is co-speaker of the interdisciplinary research platform “Worlds of Contradiction”. Her research focuses on interconnections between knowledge practices and social forms. At the intersections of Anthropology and STS, she has investigated reproductive technologies, political and religious movements, poverty, anonymity and new forms of kinship. Currently, she is trying to rethink problems of unrequited reciprocity in the context of object circulation under colonial rule and with post/colonial consequences, the history of object-extractivism, and post/colonial naturecultures.

 

Larissa Förster

Larissa Förster, Dr., ist Leiterin des 2019 am Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geschaffenen Fachbereichs „Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ und assoziiertes Mitglied des Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist promovierte Kultur- und Sozialanthropologin mit dem regionalen Schwerpunkt südliches Afrika und befasst sich mit Fragen der postkolonialen Provenienz und Rückgabe von Museumsobjekten und menschlichen Überresten. Sie ist Mitherausgeberin von „Museumsethnologie – Eine Einführung. Theorien – Praktiken – Debatten“ (2019) und „Provenienzforschung zu ethnografischen Sammlungen der Kolonialzeit. Positionen in der aktuellen Debatte“ (2018).

 

Gabriel Schimmeroth

Gabriel Schimmeroth arbeitet als Kurator und Projektkoordinator am Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK) in Hamburg. Im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Programms MARKK in Motion verantwortet er den experimentellen Ausstellungs- und Diskursort „Zwischenraum – A Space Between“.

 

Bernard Mueller

His research in anthropology and performance studies focuses on the processes of staging, whether it is a question of scenic devices (theatre, rituals, plastic arts, etc.), museum scenography or any situation that explicitly concerns a performance. He is particularly interested in research devices inspired by the ethnographic field, as they are developing today in but above all outside scientific institutions, especially in the arts. In association with the Institut für Ethnologie and the Rautenstrauch-Joest Museum in Cologne (Germany), he leads the teaching and research programme „Museum on the couch: creative and reflexive explorations of the ethnographic collections“ since 2015. He is an associate member of the l’Institut de Recherche Interdisciplinaire sur les enjeux sociaux (IRIS, EHESS, Paris) and coordinates the activities of CURIO (www.curioweb.org), a space for research in anthropology through art, and chairs the Ouvroir d’Anthropologie Potentielle. Since 2020, he has been teaching anthropology at the Ecole Supérieure d’Art d’Avignon (ESAA).

 

Ehler Voss

Ehler Voss is an anthropologist working on the interferences of medicine, media and religion. He is currently visiting professor at the Department of Anthropology and Cultural Research at the University of Bremen.

 

Ehler Voss

Martin Zillinger is Professor of Anthropology at the Department for Social and Cultural Anthropology, University of Cologne. He is interested in the history of anthropology (Mauss-Werkstatt), the study of media and practice theory. Principal Investigator at the Collaborative Research Center 1187 “Media of Co-operation” and the CRC 228 “Future Rural Africa”, he is also board member of the Global South Studies Center, Cologne. Working on new media and trance mediums since 2003, he has, together with the film maker and curator Anja Dreschke, collaborated with Sufi-brotherhoods on their video archives and trance practices for the exhibition “Animism” at the Museum of Contemporary Art, Antwerp (2010), and the HKW, Berlin (2012).

 

Falls Sie Interesse haben, selbst einen Beitrag zu verfassen, schreiben Sie bitte an Anna Brus (Universität Siegen, anna.brus@uni-siegen.de) oder Ehler Voss (V.i.S.d.P., Universität Siegen, ehler.voss@uni-bremen.de).

 

Dieser Blog ist wie die gesamte Blogserie „boasblogs“ eine Initiative der Redaktion Siegen/Nordwest der Zeitschrift für Kulturwissenschaften, des Sonderforschungsbereiches Medien der Kooperation an der Universität Siegen, des Instituts für Ethnologie und Kuturwissenschaften an der Universität Bremen und des Global South Studies Center an der Universität zu Köln.

Herausgeber*innen der Boasblogs:

Christoph Antweiler (Universität Bonn), Michi Knecht (Universität Bremen), Ehler Voss (V.i.S.d.P., Universität Bremen) & Martin Zillinger (Universität zu Köln)