VOICES FROM THE CONFERENCE 3 – Visions for the future
An Interview with Wandile Kasibe
[Please find our collected voices from day one here and from day two here.] A very moving Day Two begged the question of how to conclude the conference. From our perspective, the question of how to move on, how to end a meeting like this, remained open. We do not know how the momentum of […]

VOICES FROM THE CONFERENCE 2 – Getting to the core
Interviews with Cynthia Schimming and Amber Aranui
[Please find the collected voices from day one here.] Day two of the conference “Museum Collections in Motion” offered an insight into curating practices from different places. Among others, Malick Ndiaye gave a talk on his work as curator for the Theodore Monod Mueseum of African Art in Dakar, Senegal in which he described the […]

VOICES FROM THE CONFERENCE 1 – Are academics asking the right questions?
Interviews with Ulrike Lindner, Ciraj Rassool, Carmela Thiele, and Christian Kopp
The Rautenstrauch-Joest-Museum in Cologne has an impressive entrance hall: the ceiling is so high that it almost feels like being outside. Glass, dark brick stone walls, a shiny stone floor. For three days the museum is hosting the conference ‚Museum Collections in Motion‘ (15-17 July 2019) that promises ‚colonial and postcolonial encounters‘. The organizers are […]

07/17/19
Locating the Museum – Colonial Collections and their Publics
Museum Collections in Motion Final Panel Discussion

07/17/19
The Polity and the Ethnographic Museum: Where’s the Rub?
Museum Collections in Motion Morning Keynote by Helen Verran (Australia’s Northern Territory)

07/16/19
Restitution of African Artifacts: The Next Step, a New Relational Ethic
Museum Collections in Motion Evening Keynote by Felwine Sarr (Saint-Louis)

Listening
Museum Collections in Motion Opening Keynote by Zoë S. Strother (New York)
Live stream follows here on Monday, July 15, 2019 at 4pm WE ARE SORRY, WE HAVE TO CANCEL THE LIVE STREAM! We hope to present selections of the recording in the near future.  

07/14/19
“Bringing home our Gods”
Nationalistic and Populistic Dangers in Debates about Heritage Restitution in India
“I belong to my People” Support @IndiaPrideProj Recent years have witnessed overall debates about the legitimacy and the future of the museum, especially of the ethnographic museum. An important reason for this is the question of provenance. How did the objects we encounter when visiting a museum get there and what does that mean? These […]

07/14/19
Palace Museums in the Cameroon Grassfields
Sites of Inclusion, Exclusion, and Alienation
In an average year, the museums in the Cameroon Grassfields host a wide range of visitors including international tourists and expats, members of the diaspora who return home to visit, students, academic researchers, and Cameroonians interested in art and culture. The Grassfields museums consciously set out to serve the needs and expectations of these local […]

07/14/19
Challenges of rewriting the Khomani San/Bushman archive at Iziko Museums of South Africa
After many years of discussion and deliberation the controversial Ethnographic Gallery at Iziko South African Museum was finally de-installed on 15 September 2017. The response to the decision elicited an interesting and conflicting range of responses.  Several members of the public, including Khoisan descendants, complained about the closure, while a number of Khoisan chiefs and […]

The Crisis of Anthropological Museums from the Perspective of an Anthropology of Museums, and some Remarks on the Agency of Restitution Conceived as a Restitution of Agency
(July 2019) (1.) Apart from royal societies and their art, f.i. Benin Bronze sculptures, most African ritual objects were not preserved for eternity or for permanent preservation, but were made for their cyclical reproduction and renewal in new artefacts. Once objects fell out of ritual use or were damaged by use, they were destroyed or […]

07/14/19
A Contamination of Provenance?
The Relevance of Extended Materialities to Provenance Research and Restitution Processes. Examples from the Linden Museum Stuttgart
Figure 1: the whip and bible ascribed to Hendrik Witbooi once prepared for transport to Namibia (February 2019, Linden Museum, photograph: Dominik Drasdow). In 2013, the Ministry of Sciences, Research and Art of Baden-Württemberg, in cooperation with the Linden Museum, initiated the process with Namibian counterparts that would lead to the restitution of the bible […]

07/14/19
BENIN BRONZES
SOMETHING GRAVE HAPPENED AND IMPERIAL RULE OF LAW IS SUSTAINING IT!
In 1897 a great tragedy befell the kingdom of Benin when a British punitive expedition looted the treasury of treasures in the royal palace and plundered artefacts including those of great spirituality to the Bini people. Benin kingdom is now part of Nigeria and since Independence in 1960 Nigeria and also the Benin Royal Court […]

07/10/19
A postcolonial moment in analytic engagement with museum ethnographic collections?
• A postcolonial moment emerges as happenings of political, cultural and epistemic work in institutional and organisational settings—it is passage, trajectory, going-on inflected in particular ways. • Postcolonialism is not a stoppage or reversal of colonialism, rather a re-gathering and diverting. It is using resources at hand, albeit in some way an outcome of the […]

07/09/19
„Stolen from Africa?“ Statement by the Basel Workshop on Namibian Cultural Heritage in Switzerland
by the Basel Workshop „Stolen from Africa? Restitution of Namibian Cultural Heritage in Switzerland“, 8 May 2019, organised by the Centre of African Studies of the University of Basel and the Basler Afrika Bibliographien in collaboration with the Swiss Society of African Studies and the Swiss Academy of Humanities and Social Sciences Colonial heritage and, […]

Tribal Displays: Colonial Repositories and Community Reconciliation
The practices of a new museology have recently raised debates involving public forums and dialogues. However, these transformation processes have also sought to rethink museum practices in remaking persons and remaking society. The practice of displaying ethnic groups in the museum builds on the debates of decolonising museums especially of those having ethnographic artefacts. Having […]

Wenn jemand seine Meinung ändert – eine aktivistische Perspektive auf das Kurzzeitgedächtnis des Humboldt-Forums
Es ist unübersehbar, dass sich in der Diskussion um das Humboldt-Forum über die letzten Jahre einiges, wenn nicht gar Grundsätzliches verschoben hat. Am augenfälligsten wird dies in der Gegenüberstellung zweier Zitate von Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die klingen, als kämen sie aus unterschiedlichen Zeitaltern. Noch vor der Grundsteinlegung des Humboldt-Forums im rekonstruierten […]

06/11/19
Hinter den Spiegeln (Auszug)
Aus einem ethnologischen Museum…
Fotoessay als pdf prolog-ausstellung.info Anja Nitz is a Berlin based artist and photographer. Born in Hamburg (1971) she studied at Kunsthochschule Berlin Weißensee. In her work she deals with socially relevant institutions and she conceptually potrays the related buildings. Among others she has worked on the Berlin Charité Hospital and several important Berlin Embassies, the […]

06/04/19
Museum Collections in Motion International Conference
July 15-17, 2019, Cologne
Download the conference flyer here Download the detailed conference programme here. Download the poster here.

05/06/19
Dekolonisierung erfordert Dialog, Expertise und Unterstützung
Heidelberger Stellungnahme
Anlässlich der Jahreskonferenz 2019 der Direktor/innen der Ethnologischen Museen im deutschsprachigen Raum in Heidelberg wurde die folgende Stellungnahme verabschiedet: Im deutschsprachigen Raum bewahren mehr als zwanzig öffentliche ethnologische und Weltkulturen-Museen, Universitätsmuseen und -sammlungen sowie ethnologische Abteilungen in Mehrspartenmuseen eine bedeutende Anzahl an Sammlungen mit kulturellen Artefakten, Fotografien, Film- und Tondokumenten sowie Schriftarchiven. Diese Sammlungen erhalten […]

03/19/19
Mal d’archives revisited
oder Archivübel aus postkolonialer Perspektive. Eine Sichtbehinderung
[1] In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte um die Restitution außereuropäischen Kulturerbes fällt (neben diversen anderen) eine Lücke besonders auf: Die Realitätsbedingungen der Suche nach Herkunft und Provenienz werden in der öffentlichen Diskussion systematisch ausgeblendet. Zwar weist die postkoloniale Provenienzforschung seit dreißig Jahren auf sie hin; entsprechend wird von den diversen Personen, die sich in den […]

03/12/19
Wessen Recht für wen?
Der Umgang mit kolonialen Kulturgütern und Human Remains in europäischen Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen ist ohne Zweifel eine politische Frage, um die seit Jahrzehnten gekämpft wird. Dabei wird – auch auf diesem Blog – häufig auch mit der Rechtslage argumentiert. Das konfrontiert uns nicht nur mit der Frage, wie die Rechtslage ist oder sein könnte, sondern […]

Le patrimoine culturel à l’épreuve du temps au Bénin (Rapport de l’école doctorale au Bénin du 14 au 30 juillet 2018)
(1) Otoiu (2018), président du Vodoun, Dada Daagbo Hounon Hounan II et le groupe doctoral. L’école doctorale d’été « Processus de patrimonialisation, usages et muséification du passé » qui fait objet du présent rapport s’est déroulée à Porto-Novo au Bénin, du 14 au 30 juillet 2018. Dans cet article nous exposerons des discours temporels et […]

Beziehungen kollaborativ kuratieren – Von verflochtenen Objekten zu verflochtenen Subjekten
Kommentar zur Ausstellung The Dead as far as [     ] can remember im Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, 9.1.2018 – 19.1.2019

01/22/19
Eurozentrismus setzt den Rahmen für Restitution
Eine selektive Definition des afrikanischen Kulturerbes setzt das kolonialistische Paradigma fort*
*übersetzt aus dem Englischen von Robin Cackett Seit André Malraux 1959 bis 1969 das neu geschaffene Amt eines Kultusministers bekleidete, wird in Frankreich Kunstförderung in Afrika als Mittel der sanften Machtausübung eingesetzt. Als Präsident Emmanuel Macron im November 2017 verkündete, einen Fünfjahresplan zur „temporären oder definitiven Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes an Afrika“ auszuarbeiten, witterten daher […]

Ovizire Somgu: Von woher sprechen wir?
Kommentar zur laufenden Ausstellung im MARKK (bis zum 12.4.19), und in M.Bassy (bis zum 27.1.19), Hamburg
Von woher kommen wir[1]? Als junge Studentin der Ethnologie begann ich im Jahr 1988/89 meine Ausbildung am Rothenbaum, im Institut hinterm Museum für Völkerkunde. Das war vielen sofort ein Begriff, aber wenn ich erzählte, dass wir mehr oder weniger in einem Kellerraum des Gebäudes unsere Seminare abhielten und die Bibliothek aus allen Nähten platzte, weil […]

Reversal of the gaze
Epistemic violence, epistemic reconciliation, response-able knowledge production
The reversal of the gaze – whether in anthropology or in art history –, is neither a banal nor a simple undertaking. Both the ability to reverse the gaze and the practiced reversal of the gaze are necessary conditions for the critical inquiry of the interrelatedness of contemporary power relations and the production of knowledge. […]

The ‘Restitution Report’
First Reactions in Academia, Museums, and Politics
This review gives an overview of the first reactions to the so-called ‘restitution report’ handed in to French president Emmanuel Macron on Nov 23, 2018 by Felwine Sarr and Bénédicte Savoy[1]. The debate and reactions in politics, museums, academia, but also from the art market have been polarized and emotionally charged. Starting with first reactions […]

12/14/18
Für Restitutionen und einen neuen Umgang mit der Kolonialgeschichte
Eine Gruppe von Wissenschaftler*innen appelliert auf ZEIT.de für einem neuen Umgang mit Kolonialgeschichte: Zum Appell

12/11/18
„Die Wahrheit ist, dass Europa uns etwas geraubt hat, was es niemals zurückgeben kann“*
*Aus dem Französischen von Claudia Steinitz Endlich haben Bénédicte Savoy und Felwine Sarr ihren Bericht zur Restitution afrikanischer Kunstgegenstände aus französischen Museen an Präsident Emmanuel Macron übergeben. Aus verständlichen historischen Gründen hatte Macron den Auftrag auf die Gebiete beschränkt, für die die Republik Verantwortung trug. Man kann ihm kaum vorwerfen, ihn nicht über die Grenzen […]

Alles, was Recht ist
Anmerkungen zur Debatte um Provenienz und Rückgabe aus der Perspektive der Sozial- und Kulturanthropologie
In der Debatte um kolonialen Provenienzen und die Restitution von Objekten aus ehemals kolonisierten Ländern in deutschen Museen ist immer ein Elefant im Raum. Der Elefant ist das Recht – die Frage, wann es sich z.B. um einen „Unrechtskontext“ handelt, wann dieser justiziabel ist oder sein sollte und wann ein Museumsobjekt folglich zurückgegeben werden muss. […]

Everything Must Go: Looting the Museum as Compensation for Looting the World
Raubkunstforschung als angewandte Wissenschaft
Preliminary Remarks on: Felwine Sarr/Bénédicte Savoy, „The Restitution of African Cultural Heritage. Toward a New Relational Ethics“ (November 2018). http://restitutionreport2018.com Marx was right, but we can delve deeper into his famous dictum from „The Eighteenth Brumaire of Louis Bonaparte“. History does not repeat itself by alternating from tragedy to farce. Farce is the covering of […]

“Ein menschlicher Schädel als Ware: Geht das noch?”
Unter dem Titel „Wer so was kauft, muss einen kleinen Knall haben“ veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung am 18.10.2018 ein Interview mit dem Geschäftsführer des Auktionshauses Lempertz, Prof. Henrik Hanstein. In dem Gespräch (Autor: Jörg Häntzschel) ging es um eine Auktion am 24.10. in der Brüsseler Filiale des Hauses, bei der auch menschliche Überreste (ein Schrumpfkopf […]

11/06/18
Empirical notes on the exhibition “L’Un et l’Autre” (One and the Other)
Palais de Tokyo, Paris 2018
“It is so much easier if you are an art museum!”[1] In the framework of the conference Exchanging perspectives: anthropologies, museum collections and colonial legacies between Paris and Berlin[2], I was asked to give an overview on the institutional changes of Parisian art museums with regard to colonial history. Indeed, I could have mentioned several […]

11/02/18
Presentation – Achille Mbembe on „The Capacity for Truth: Of ‘Restitution’ in African Systems of Thought“
A.W. Amo Lecture 14th November 2018, 18h15, Melanchthonianum XX, MLU, Universitätsplatz 8/9, Halle Achille Mbembe WiSER, University of the Witwatersrand, Johannesburg The Capacity for Truth: Of ‘Restitution’ in African Systems of Thought The lecture will explore some of the meanings attached to the concept and practice of restitution in precolonial African systems of thought. It […]

Das Kulturerbe Benins auf dem Prüfstand der Zeit
Bericht der Doktorandenschule in Benin vom 14. bis 30. Juli 2018
unter Mitarbeit von Verena Rodatus (1) Otoiu (2018) Vorsitzender des Vodun, Dada Daagbo Hounon Hounan II. und die Doktorandengruppe Gegenstand dieses Berichts ist die Doktorandenschule „Prozesse von Kulturerbekonstruktionen, Nutzungen und Musealisierung von Vergangenheit“, die von 14. bis 30. Juli 2018 in Porto Novo in Benin stattfand. In diesem Beitrag werden wir die räumlichen und zeitlichen […]

Call for reviews of the “Guidelines on Dealing with Collections from Colonial Contexts” issued by the German Museums Association in May 2018
The colonial legacies of German museums have been discussed intensely over the past few years – also in this blog. In September 2016 the German Museums Association established a working group that is looking into the issue of “collections from colonial contexts” and developing guidelines for the care of such collections. In May 2018 the […]

10/02/18
Schlafende Objekte
Über die Zukunft der Museumsartefakte
Aquí leen la versión en castellano Die Nachricht vom verheerenden Brand im Nationalmuseum von Rio de Janeiro ruft auch folgenden Aspekt der Museen einer vergleichbar enormen Größe in Erinnerung: Gemäß ihrem Anspruch, die Nation und den Reichtum ihres Kulturerbes zu repräsentieren, wurden für sie Artefakte in großer Menge in aller Welt gesammelt und mit der […]

09/25/18
Ambivalent Futures
On the restitution of objects and white innocence
The legacies of colonialism and imperialism are keeping the European museum scene busy. At first glance, colonial amnesia seems to be overcome and museums to pave the way for postcolonial restorative justice. A second glance, though, might reveal inconsistencies and shortcomings structuring present museum work. The current debate mainly focuses on objects being looted, exchanged, […]

09/18/18
Ethnological Collections and Municipal Displays
On September 14, 2018, Manuela Andreoni and Ernesto Londoño published an essay in the New York Times on the recent destruction of artifacts and records at the National Museum in Rio de Janeiro. They titled it: “Loss from Brazil fire felt like a ‘new Genocide’.” Their first major point was that this museum had housed […]

08/01/18
Sommerpause
Der Blog „Wie weiter mit Humboldts Erbe“ verabschiedet sich in die Sommerpause. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Sommer. Die Debatte wird am 18. September wieder aufgenommen werden. Die Herausgeber*innen

Unerträgliche Gleichzeitigkeit
Von der Korrelation mobiler Objekte und Menschen
Sonntagmittag, 27. Mai 2018, ich blicke auf das Podium und höre Tom Holert in das Programm des zweiten Tages der Konferenz „Tiefenzeit und Krise, ca. 1930“ einführen, die im Rahmen der Ausstellung „Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930“ am Berliner Haus der Kulturen der Welt (HKW) stattfindet. Die von Anselm Franke und […]

From the brothers Humboldt to Jacques Chirac and back …
A report from the three-day work shop: Exchanging perspectives: anthropologies, museum collections and colonial legacies between Paris and Berlin (June 6-8, 2018) held at the Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH) and at the Haus der Kulturen der Welt (HKW)
It was at the recently renamed ethnography museum in Hamburg (formerly Museum für Völkerkunde, today Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt) that a meeting was organized on the 18th of May, 2018 by the German Ministry of Foreign Affairs and the Goethe Institut with the rather long and awkward title: From “Frosty Deposits […]

Durch den Tunnel der Kritik zum Weitblick
Studentische Perspektiven auf die aktuelle Museums-Debatte
Fast ein Jahr nach Bénédicte Savoys medienwirksamen Rücktritt aus dem Beirat des Humboldt-Forums ist die politische und akademische Debatte um das Großprojekt und die Zukunft ethnographischer Sammlungen kaum abgeklungen. Fast täglich gibt es neue Einlassungen – nicht zuletzt auf diesem Blog. Es regt sich zudem seit längerem in der Museumslandschaft: Provenienzforschung erfährt ungeahnte Aufmerksamkeit, Restitutionsforderungen […]

Imagine decolonizing the law – what would happen?
7.6.2018: Im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums (DHM) warte ich gespannt auf den Beginn des interdisziplinären Symposiums „The Stone Cross from Cape Cross – Colonial Objects and Historical Justice“ und fange an mir auszumalen, was wohl passieren würde, wenn N´Jadaka, einer der Hauptprotagonisten aus dem afrofuturistischen Hollywood-Blockbuster ‚Black Panther‘ (2018), durch die Glaskuppel des Schlüterhofes […]

The pitfalls of ‘shared heritage’
As a historian of museum institutions on the African continent, and as someone who has chronicled the histories of earlier disputes around restitution, I have been following the growing debates around the reinstallation of European museums with great interest. They are, at least in part, responsible for the recent revival of debates around the western […]

06/12/18
Lässt sich der koloniale Blick umdrehen?
Das Rautenstrauch-Joest Museum befasst sich mit der Pionierarbeit seines früheren Direktors Julius Lips
Über Wochen blickte sie mir in Köln immer wieder von Plakaten und Fahnen entgegen. Eine furchteinflößende Figur (Abb. 1). Groß aufgerissene Augen, den Mund weit geöffnet, die Zähne gebleckt, das Gesicht kreideweiß, der linke Arm über den Kopf hin ausgestreckt, so dass man kaum umhin kam, sich an die Begrüßungsgeste der dunkelsten Epoche der deutschen […]

05/29/18
Das Wissen der Anderen in der Provenienzforschung
Im Jahr 2017 erlebten alle, die sich in Deutschland für ethnologische Sammlungen interessieren, einen heißen Sommer der Provenienzforschung. Befeuert wurde die Diskussion unter anderem durch den öffentlichkeitswirksamen Austritt der Kunsthistorikerin und Raubkunstexpertin Bénédicte Savoy aus dem Expertengremium des Humboldt Forums. In einem vielbeachteten Interview in der Süddeutschen Zeitung erklärte Savoy, die Bedeutung eines Objekts an […]

05/22/18
Ethnologische Sammlungen
Keine Apologie – eine Richtigstellung
Dieser Text wurde ursprünglich für diesen Blog unter dem Titel „Ethnologische Sammlungen. Keine Apologie – eine Richtigstellung“ geschrieben, erschien jedoch zuerst in der Wochenzeitung „DIE ZEIT“ vom 8. Mai 2018 (The text was originally written for this blog, but first published in German in „DIE ZEIT“, May 8th, 2018): www.zeit.de/2018/20/tauschhandel-transaktionen-ethnologie-raubkunst Auf diesem Blog finden Sie eine Übersetzung […]

Touching history
Objects as witnesses, witnesses of objects
In Berlin, history is tangible. It strikes me every time I visit the city. Empty plots, fading shop signs, and crumbling facades bear witness to the city’s tumultuous past. Monuments bear scars. The bronze reliefs of the Siegessäule (moved to its current location by the Nazis) are pockmarked with 1945 bullet holes. After Germany’s reunification, […]

Das Museum der Befreiung
Exkursion in die Frühgeschichte der Rückeroberung
„Nothing is more galvanizing than the sense of a cultural past. This at least the intelligent presentation of African Art will supply to us.“ – Alain Locke, A Note on African Art, Opportunity, 2, May 1924 In seinem Vorwort zum Katalog der Ausstellung Blondiau – Theatre Arts Collection of Primitive African Art, 1927 im New […]

05/01/18
Was wissen wir, wenn wir sehen?
Oder: Wie können „Welt“-Museen die kulturelle Geografie erneuern? Ein Blick aus den Staatlichen Museen zu Dresden*
*Aus dem Englischen von Robin Cackett Museen, die Sammlungen von „Weltkulturen“ aufgebaut haben und uns heute als ethnologische oder, umfassender, als enzyklopädische Museen bekannt sind, sind nach wie vor Gegenstand leidenschaftlicher Debatten. Schon ein flüchtiger Blick auf die vielfältigen und erkenntnisreichen Beiträge dieses Blogs vermittelt uns einen Eindruck von den Polen, zwischen denen die Überlegungen […]

04/17/18
“Dialogue” und “Collaboration“ mit “Source Communities”
Persönliche Reflexionen zum Schwerpunkt „gemeinsames Kulturerbe“
Ethnologische Museen und Sammlungen nehmen innerhalb der Museumslandschaft eine Sonderstellung ein. Diese ergibt sich u.a. daraus, dass viele der heutigen Nachfahren der Gemeinschaften, aus denen die Sammlungen ursprünglich stammen, eine Rückkopplung mit diesen Beständen suchen. Insofern weisen diese Institutionen eine neue, eigene Nutzergruppe auf, die „Source Communities“[i]. In meiner mehrjährigen Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und […]

04/03/18
Osterferien bis zum 17. April!
Der nächste Blogbeitrag von Rainer Hatoum wird veröffentlicht am 17.4.

03/27/18
Humboldt Forum, Ethnologie und kulturelles Erbe
Kulturelles Erbe ist die Behauptung des mehr oder weniger exklusiven kollektiven Besitzes von identitätsstiftendem kulturellem Kapital (gleich ob materiell oder immateriell), dessen Ursprung in der Vergangenheit lokalisiert wird. Grundsätzlich gilt das für alle heutigen und vergangenen Gesellschaften der Welt, die sich aber voneinander in der Art und Weise unterscheiden, wie dieses Kapital akkumuliert und verwaltet, […]

03/20/18
Exasperation
An Outsider’s Take on (some of) the Current Debates Surrounding the Humboldt Forum
Last fall, when the editors of this blog asked me to join their discussions about the Humboldt Forum, I declined. They explained that they wanted to broaden the debate by bringing in outside views. They thought I would be a good candidate, given my past work on the history of German ethnology and ethnographic museums. […]

What is a devolution?
The circulation of remnants and demonstrations of trust and recognition of indigenous peoples in Brazil
Reading the contents in this blog (the ones I could read, since I don’t speak German), it struck me that, while a lot of debates in museums have been organized in terms of repatriation, in Brazil I have often heard a different term: devolution or return. So when I received an invitation to contribute to […]

02/27/18
Why has the ethnographic museum run out of steam?
Please allow me to begin with a Latourian digression to frame what I want to say about the current debates over ethnographic museums. “What has become of critique,” Bruno Latour asked almost fifteen years ago, “when an editorial in the New York Times contains the following quote? Most scientists believe that [global] warming is caused […]

02/21/18
Parzinger’s misconceptions and misrepresentations of the restitution of African artefacts
“The restitution of those cultural objects which our museums and collections, directly or indirectly, possess thanks to the colonial system and are now being demanded, must also not be postponed with cheap arguments and tricks.” Gert v. Paczensky and Herbert Ganslmayr, Nofretete will nach Hause. (1) In an interview dated February 2018, Dr Herrmann Parzinger, […]

Das vergiftete Museum
Recevoir est reçu Die Edda/ M. Mauss 1 Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, hat sich in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Januar Emmanuel Macrons Vorschlag zu eigen gemacht: Artefakte, die in kolonialem Kontext nach Europa gekommen sind, am Ort ihrer Herkunft auszustellen.Der Preußische Staatsbesitz mit seinem Preußischen Schloss, […]

Photographie und Kolonialgeschichte im Museum
In Britannien hat die Kolonialgeschichte unlängst ungewohnte Schlagzeilen gemacht. Der Grund war nicht etwa eine durch den Brexit heraufbeschworene neue Sensibilität (wie sah unsere Geschichte wirklich aus?), obschon auch dies ein unterschwelliger Strang der Erzählung sein könnte. Denn es gibt in der Tat ein wachsendes Interesse an und eine öffentliche Auseinandersetzung mit den visuellen Voraussetzungen […]

Die Schönheit des Vorübergehenden
Für mehr ‚Konzept’, Experiment und Fragilität im Museum
Der Situation des Umbruchs, in der sich das ethnologische Museum momentan befindet, macht vieles gleichzeitig sichtbar: Plädoyers für wie auch Widerstände gegen konzeptuelle Erneuerung; die Frage des Umgangs mit der kolonialen Provenienz der Sammlungen, und daran anschließend die Debatten um Restitution. Ohne das Humboldt Forum im Berliner Schloss hätten viele dieser Fragen wohl kaum eine […]

Mehr Ethnologie ins Humboldt Forum!
Zeit für eine sozial- und kulturanthropologische Intervention
Die Zeit läuft: 2019 wird mit dem Humboldt Forum das aktuell „größte und finanziell ehrgeizigste Projekt der Bundeskulturpolitik“  im Herzen der Hauptstadt eröffnet. Ein Ort der Begegnung soll(te) es aus Sicht seiner MacherInnen werden, in dem „Kulturen auf Augenhöhe“ miteinander in den Dialog treten, um „deren Vielfalt [zu] würdigen“.

01/16/18
„zurückGESCHAUT“ und die Praxis des Blickens
Eine Rezension zur Dauerausstellung im Berliner Museum Treptow
Mitten im Handgemenge um Humboldts Erbschaften eröffnete im Oktober 2017 im Berliner Randbezirk Treptow eine Dauerausstellung mit dem unaufgeregten Titel „zurückGESCHAUT“. Das Heimatmuseum widmet sich der Ersten Deutschen Kolonialausstellung, die 1896 auf dem Gelände des Treptower Parks in Berlin stattfand und blickt insbesondere zurück auf die Geschichten der Ausstellungsteilnehmer_innen aus Afrika und Ozeanien. Diese Rezension […]

01/09/18
Korb, Tonkrug, Kreuz
Die Körbe rebellierten: „«Die Menschen gehen aber schlecht mit uns um. Wenn sie uns nicht mehr brauchen, werfen sie uns fort. Die Tiere treten auf uns herum, die Schweine und die Hunde. Dann werfen sie uns in das Feuer und verbrennen uns. Ich bin dafür, daß wir uns vor den Menschen verbergen.» […] Sie entleerten […]

12/19/17
Kollateralschäden. Eine Polemik
„Europa ist eine Meisterin der Kritik. Wenn sie nicht kritisiert, so verschwindet sie. Vor der Nicht-Existenz fürchtet sie sich am meisten. Ich versuchte auch, sie zu kritisieren, weil sie es von mir verlangte, aber es gelang mir nicht. Ich konnte höchstens ihre Selbstkritik wiederholen.“[1] Diese Sätze der japanischen Schriftstellerin Yoko Tawada fielen mir ein, als […]

Blick ins Weltmuseum
Das relaunchte Wiener Völkerkundemuseum gibt einen Vorgeschmack auf das Berliner Humboldt Forum
Vor kurzem ist nach dreijähriger Umbauphase das frühere Völkerkundemuseum in der Wiener Hofburg als Wiener Weltmuseum (WWM) neu eröffnet worden. Für die Objektpräsentation und Inhaltsgestaltung zeichnete dasselbe Szenografiebüro verantwortlich, Ralph Appelbaum Associates, das zuletzt das Canadian National Museum of Human Rights in Winnipeg und das von Barack Obama eröffnete National Museum of African American History […]

‘Cannibals’ with Chestpains
On Ethnographic Collection Histories
A Pacific Presences Workshop meeting at Cambridge in July of this year revealed an estimated 250,000 Oceanic artifacts available in numerous German Völkerkunde museums. The astonishment behind this number is twofold: 1. Most of these objects were collected during a relatively short time (roughly between the years of 1870 to 1914). 2. Comparatively speaking German […]

11/28/17
Overcoming Distances and Boundaries
Some Reflections on Collaboratively Working with Ethnographic Materials in Germany and Australia
The recent debates around the Humboldt Forum in Berlin have drawn attention to various challenges related to the many ethnographic collections in German museums and other institutions (e.g. archives, universities). The existence of the ethnographic collections, their contents and histories crystallise new questions about Europe’s present and past position in the world. How were these […]

11/21/17
Pompei in Afrika
– oder die Rezentrierung der Welt
Im Oktober 1894 eroberten die deutschen Kolonialtruppen Kalenga, die Festung und Residenz des Hehe-Herrschers Mkwawa, der sich im heutigen festländischen Tansania fast ein Jahrzehnt lang erfolgreich der deutschen Eroberung widersetzt hatte. Die Kolonialtruppen setzten die Stadt in Brand. Nach Friedrich von Schele, Gouverneur des damaligen Deutsch-Ostafrikas, starben bei der Eroberung von Kalenga mindestens 250 Menschen, […]

11/14/17
Fragen über das Humboldt-Forum hinaus
Wenn Kultursenator Lederer (Berlin) bemerkt, dass „die Ethnologie gerade anfängt, sich mit ihrer Geschichte auseinanderzusetzen“ (Viola König im Blogbeitrag vom 3.10.17), dann steht dies für uninformierte Meinungen auch anderer Politiker. Die Wissenschaft aber ist solchen Sprech auch in ihrer historischen Erfahrung gewohnt und nimmt falsche Darstellungen ihrer Geschichte mehr oder weniger gelassen hin, denn sie […]

11/07/17
Zwischen den Stühlen
Der Fachverband der Ethnolog*innen diskutiert über das Humboldt Forum
„Ethnologie im Humboldt Forum: Quo vadis Berlin-Mitte – und mit wem?“ war der Titel einer Podiumsdiskussion, die als einer der Höhepunkte der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie stattfand. Moderiert durch den Journalisten Thomas Schmidt von der Wochenzeitung Die Zeit beteiligten sich vier Wissenschaftler*innen fachöffentlichkeitswirksam an der wieder hitziger geführten Debatte über […]

Von blinden Flecken und Sternchen im Untertitel
Wie auf die Ausstellung „Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit“ reagiert wird
Blinde Flecken sind aus der Individualpsychologie bekannt, wenn bestimmte, emotional unangenehme Sachverhalte vom subjektiven Bewusstsein ausgeblendet werden, so dass sie einer bewussten Bearbeitung nicht mehr zugänglich sind. In Museen hat man sie eher selten diagnostiziert, handelt es sich doch um jene Institutionen, die das Schöne und Wichtige einer Gesellschaft ausstellen, und auch bislang Verborgenes in […]

Was für ein Wirbel
Zweiter Teil: Ein Besuch im Souvenirladen
Marx hatte recht, aber man kann sein berühmtes Diktum aus dem „Achtzehnten Brumaire des Louis Napoleon“ vertiefen. Geschichte ereignet sich nicht abwechselnd als Tragödie und Farce. Die Farce ist die Hülle der Tragödie. Also ihr Wesen und ihre Maske. Die Enthauptung eines vormaligen ethnologischen Museums ist eine Tragödie, die nicht erst jetzt die Form einer […]

Was für ein Wirbel
Erster Teil: Splitter und Balken
Über das Humboldtforum ist alles gesagt. Und es ist schon vor zehn Jahren gesagt worden. Die Diskussion bewegt sich seit langer Zeit im Kreise. In diesem Jahr haben die Feuilletons die Regie übernommen, ohne daß dabei neue Gesichtspunkte zur Sprache gekommen wären. Das einzig Neue ist der deutliche Sog nach unten, der in den beiden […]

10/10/17
Die Frösche haben klug gequakt, aber die Kühe trinken weiter Wasser aus dem Weiher
Zur Debatte „Geteiltes Erbe? Koloniales Wissen in Geschichte und Gegenwart“ im Hamburger Völkerkundemuseum am 26. September 2017
© Museum für Völkerkunde Hamburg. Photos: Arne Bosselmann Es wird in den letzten Jahren selten vorgekommen sein, dass die 205 Sitzplätze des Patina-überzogenen, rundum holzgetäfelten großen Hörsaals des Hamburger Völkerkundemuseums (Baujahr 1912) bis auf den letzten Platz besetzt waren.[1] Gleichzeitig drängelten sich im Foyer draußen vor der Türe mehr als 80 Menschen, die nicht mehr […]

10/03/17
„Keine Macht für Niemand“
Lasst endlich die Exponate sprechen
Es ist erreicht. Was Adolf Bastian mit der Gründung des Museums für Völkerkunde mitten in der aufstrebenden Metropole Berlin einst wollte und was im Bombenhagel des II. Weltkriegs unterging, hat sich mit der Einrichtung des neuen Humboldt Forums wieder herstellen lassen. Bastian ging es allerdings um die zentrale Präsentation der Ergebnisse einer weltweit tätigen Rettungsforschung, […]

10/03/17
Bloß kein Völkerkundemuseum
Zur aktuellen Konzeptentwicklung des Humboldt Forums
„Empört euch, aber bitte öffentlich! Ethnologie als Störwissenschaft“, so lautete der Titel einer von Cassis Kilian moderierten Plenarveranstaltung auf der DGV-Tagung „Verortungen. Ethnologie in Wissenschaft, Arbeitswelt und Öffentlichkeit“ 2013 in Mainz, auf der ich den damaligen Stand des Humboldt Forums referierte. Im Zentrum der Diskussion stand die allgemeine Klage, die Ethnologie werde zu zentralen Themen, […]

Wie weiter mit Humboldts Erbe?
Ethnographische Sammlungen neu denken
Das Humboldt Forum, das derzeit in der Mitte Berlins in der Hülle des rekonstruierten preußischen Stadtschlosses entsteht und ab 2018 die Sammlungen des Ethnologischen Museums Berlin neu präsentieren wird, ist zu einem Kristallisationspunkt für Debatten über den Umgang mit ethnographischen Sammlungen in Deutschland geworden.